wb01337_.gif (904 Byte)
Kinostarts
18.5.2017

Plus Online Shop

wb01339_.gif (896 Byte)
Kinostarts
11.5.2017

 
 

Alien: Covenant

Das Kolonisationsraumschiff Covenant ist unterwegs zu einem weit entfernten Planeten. In den Tiefen des Weltraums entdeckt die Crew des Schiffs um die Terraforming-Spezialistin Daniels (Katherine Waterston) etwas, das sie in diesem Teil der Galaxis kaum vermutet hätte: ein scheinbar unberührtes und unerforschtes Paradies. Doch die Entdeckung entpuppt sich als tückisch, denn in Wirklichkeit handelt es sich um eine dunkle, gefährliche Welt. Der scheinbar einzige Bewohner dieses mysteriösen Ortes ist der synthetische David (Michael Fassbender), der letzte Überlebende der gescheiterten Prometheus-Expedition von Peter Weyland ...

Ridley Scott kehrt mit „Alien Covenant“ zu dem von ihm erschaffenen Universum zurück, einem neuen Kapitel in seiner bahnbrechenden „Alien“ Franchise. Die Crew des Kolonisationsraumschiffs Covenant ist unterwegs zu einem abgelegenen Planeten am Rand der Galaxie. Sie entdeckt - wie sie glaubt - ein unerforschtes Paradies, aber tatsächlich ist es eine dunkle, gefährliche Welt. Als die Crew mit einer ihre Vorstellungskraft übersteigenden Bedrohung konfrontiert wird, muss sie einen grauenvollen Fluchtversuch unternehmen.

 

 

 

 

Jahrhundertfrauen

„Jahrhundertfrauen“ ist eine pointierte Liebeserklärung an die Menschen, die uns aufgezogen, und an die Zeiten, die uns geprägt haben. Mit drei großartigen Schauspielerinnen – Annette Bening („The Kids are all right“), Elle Fanning („Maleficient“) und Greta Gerwig (Maggies Plan“) – ist „Jahrhundertfrauen“ hochkarätig besetzt. Sie stehen im Mittelpunkt der vielschichtigen, lustigen und herzerwärmenden Tragikomödie über Familie und Freundschaft, Liebe und Freiheit.

Kalifornien, Ende der 70er Jahre – eine wilde, inspirierende Zeit der kulturellen Umbrüche, Freiheit liegt in der Luft. Dorothea Fields (Annette Bening), eine energische und selbstbewusste Frau Mitte 50, erzieht ihren Sohn Jamie (Lucas Jade Zumann) ohne den Vater, holt sich aber Unterstützung von zwei jungen Frauen: Abbie (Greta Gerwig), die freigeistige und kreative Mitbewohnerin, und Jamies beste Freundin Julie (Elle Fanning), ein gleichermaßen intelligentes wie provokatives Mädchen.

So verschieden sie sind, alle vier stehen füreinander ein – und es gelingt ihnen eine Bindung für das ganze Leben zu schaffen.

 

 

Kinopolis: Mehr Kino geht nicht!

„Ladykino“ - 1 x monatlich mit Sektempfang - ist Kino für Frauen gemacht. Mit den Freundinnen a la „Sex & the City“ einen zu Tränen rührenden oder aber zum schallend Lachen bringenden Film in freundlicher Atmosphäre genießen. „TV-Kult im Kino“: Fünf ausgewählte Folgen aus neun Staffeln der erfolgreichen US-Sitcom „King of Queens“ auf der großen Kinoleinwand sehen.

Oder 1 x monatlich mit der Journalistin Clara-Maria Schellhoss einen ausgewählten Film anschauen und in netter Runde gemeinsam über Gesehenes diskutieren. In der Animee- und Asia-Filmreihe unbekannte neue Welten kennen lernen. Kino 1 Programm- und Kulturfilmreihe: Ausgewählte Filme zwischen Kommerz und Kunst anschauen … Blockbuster, regelmäßige Previews, 2,50 Kino, Kinderfilme und vieles, vieles mehr unter www.kinopolis.de/godesberg/

 

 

Momox.de - Einfach verkaufen.

 

 

Beuys

Beuys. Der Mann mit dem Hut, dem Filz und der Fettecke. 30 Jahre nach seinem Tod erscheint er uns als Visionär, der seiner Zeit voraus war. Geduldig versuchte er uns schon damals zu erklären, dass „Geld keine Ware sein darf“. Er wusste, dass der Geldhandel die Demokratie unterwandern würde. Doch mehr als das. Beuys boxt, parliert, doziert und erklärt dem toten Hasen die Kunst. Wollen Sie eine Revolution ohne Lachen machen? fragt er grinsend. Sein erweiterter Kunstbegriff führte ihn mitten in den Kern auch heute relevanter gesellschaftlicher Debatten.

Aus einer kongenial montierten Collage unzähliger, bisher unerschlossener Bild- und Tondokumente stellen Regisseur Andres Veiel und sein Team ein einzigartiges Zeitdokument zusammen: „Beuys“ ist kein klassisches Porträt, sondern eine Betrachtung des Menschen, seiner Kunst und seiner Ideenräume.

 

 

Life

Manche Träume sollten sich besser nie erfüllen … Atemberaubend spannend, überraschend und in faszinierenden Bildern erzählt der Sci-Fi-Thriller „Life“ von der sechsköpfigen Crew einer internationalen Raumstation, die kurz vor einer der wichtigsten Entdeckungen der Menschheitsgeschichte steht: dem ersten Beweis extraterrestrischen Lebens auf dem Mars. Als die Crew ihre Forschungen beginnt und die Methoden unerwartete Konsequenzen offenbaren, stellt sich plötzlich heraus, dass die Lebensform weit intelligenter ist als jemals erwartet …

Regisseur Daniel Espinosa („Kind 44“, „Safe House“) hat für seinen Sci-Fi-Thriller LIFE zwei absolute Hollywood-Hochkaräter versammelt: Jake Gyllenhaal („Southpaw“, „Prisoners“) und Ryan Reynolds („Deadpool“, „Buried – Lebend begraben“). An ihrer Seite spielt die schwedische Senkrechtstarterin Rebecca Ferguson („Girl on the Train“, „Mission Impossible – Rogue Nation“).

Die Wissenschaftler David Jordan (Jake Gyllenhaal), Roy Adams (Ryan Reynolds), Miranda North (Rebecca Ferguson), Sho Murakami (Hiroyuki Sanada), Hugh Derry (Ariyon Bakare) und Ekaterina Golovkina (Olga Dihovichnaya) haben einen ganz besonderen Arbeitsplatz: Sie forschen auf der Internationalen Raumstation. Dort untersuchen sie Proben vom Mars und machen dabei eine revolutionäre Entdeckung, finden außerirdisches Leben. Die Forschungen auf der Station im All zeigen, dass die Lebensform deutlich intelligenter ist, als erwartet – doch die Arbeit der Wissenschaftler hat sehr gefährliche Konsequenzen: Der fremde Organismus ist tödlich und entwickelt sich rasend schnell. Bald ist nicht nur die Besatzung bedroht, sondern die gesamte Erde. Den Frauen und Männern im All muss schnell etwas einfallen ...

 

 

 

Nocturama

Ein Morgen in Paris. Eine Handvoll Jugendlicher aus unterschiedlichen sozialen Schichten. Sie tanzen, jeder für sich, ein seltsames Ballett durch das Labyrinth der Metro und die Straßen der Hauptstadt.

Sie alle scheinen einem Plan zu folgen. Ihre Gesten sind in ihrer Präzision fast gefährlich. Sie steuern alle auf einen Punkt zu, ein Kaufhaus kurz vor Ladenschluss. Wenig später fliegt Paris in die Luft. Der Anschlag nimmt seinen Lauf.

 

 

 

vodafone.de

 

Die Bonner Kinos: